ABOUT ME 

DE
Maissa Lihedheb, in Deutschland als Tochter tunesischer Einwanderer geboren. Sie studierte Medien- und Entertainment Management und schrieb ihre Dissertation über "Symbolische Vernichtung in Massenmedien und ihre Auswirkungen auf die Identität von Einwanderern der ersten Generation".  Maissa Lihedheb ist die Founderin von Bipoc Film Society und hat nun zehn Kernmitglieder. BFS ist eine dynamische Plattform mit Sitz in Berlin, die darauf abzielt, die Intersektionalität und Repräsentation innerhalb der Branchen zu fördern, die uns schnell tokenisen und unsere Geschichten um so schneller vernichten.  BIPOC Film Society ist ein Kollektiv, das die traditionell weißen, männlichen und heteronormativen Erzählungen von Film und Filmkritik ändern will. 


Sie leitete auch die Kurations- und Podiumsdiskussionen für die De:colonize-Serie mit für den Gemeinnützigen Verein 14,4km. Des weiteren ist sie auch selbst Filmemacherin. Sie führte Regie für drei Musik Videos, sieben Kurzfilmen und einem dokumentarischen Langspielfilm für ARD.  Derzeit arbeitet sie an zwei Drehbüchern (ein langfilm und ein Kurzfilm) und studiert im Master an der NYU Tisch. Maissa Lihedheb ist für Ihre Arbeit in zahlreichen Podiumsdiskussionen zum Thema Diversität und Inklusion im Film und Fernsehen bekannt (u.a Misrepresentation in the media (im Acud), Femme new World, AKE DIKHEA? 2019, Soundcloud, Isusu Fena, Yorck Kino, Mix Copenhagen etc.). Des Weiteren ist sie Event und Film Kuratorin im Oyoun. Maissa war unter anderem Jury Mitglied des Gremiums des Stadt Mitte Museums. Ihr letzter Film Hundefreut feierte 2022 auf dem Britischen Film Institut (BFI) die Weltpremiere und auf Tribeca in New York die US Premiere. 

ENG
Maissa Lihedheb was born in Germany as the daughter of Tunisian immigrants. She studied media and entertainment management and wrote her dissertation on "Symbolic Annihilation in Mass Media and Its Effects on the Identity of First Generation Immigrants". She is the Founder of Bipoc Film Society in May 2020, which has now 10 core members.. BFS is a dynamic platform based in Berlin, which aims to promote intersectionality and representation within the industries that tokenize us quickly and destroy our stories all the faster. BIPOC Film Society is a collective that aims to change the traditionally white, male and heteronormative narratives of film and film criticism. BFS had already sold out three events (including a 100-person screening in Kulture Neu Denk and in the Yorck Group's Rollberg Kino). 

She also led the curation and panel discussions for the De: colonize series for the non-profit association 14.4km. She is also a filmmaker herself. She directed three music videos, directed 7 short films and has directed a feature lenghts documentary for ARD. She is currently working on two scripts (a long film and a short film) and is doing her masters degree at NYU Tisch. Maissa Lihedheb is known for her work in numerous panel discussions on the topic of diversity and inclusion in film and television (including Misrepresentation in the media (in Acud), Femme new World, AKE DIKHEA? 2019, Soundcloud, Isusu Fena, Yorck Kino, Mix Festival Copenhagen). . She was also a Jury Member for the film selection at the Gremium at the Bezirksamt Mitte Berlin. Her latest film Hundefreund had its world premiere at the British Film Institute in London and its U.S premiere at Tribeca Film Festival in New York.